Austauschformen


Es gibt nicht DEN Austausch, sondern viele verschiedene Austauschformen. Im Fokus steht jedoch bei allen Programmen die interkulturelle Erfahrung. Das vielfältige Angebot steht allen Personen offen, die sich für den Kulturaustausch interessieren. Grundvoraussetzungen für die Teilnahme sind Offenheit und Neugier gegenüber anderen Menschen und Lebensweisen sowie eine gewisse Selbstständigkeit und Flexibilität.
Die folgende Auflistung und Erklärung der möglichen Austauschformen, hilft den passenden Austausch zu finden.

 

Au-pair

Au-pair-Angestellte unterstützen ihre Gastfamilie während 3 bis 12 Monaten bei der Kinderbetreuung und bei Hausarbeiten. Die Arbeits- und Freizeiten werden vertraglich geregelt und die Au-pair-Angestellten erhalten einen kleinen Lohn. Die Teilnehmenden haben Gelegenheit an ein bis zwei Tagen in der Woche eine Sprachschule zu besuchen.

Alter: in der Schweiz 15-25 Jahre, im Ausland 18-25 Jahre

Austausch für Gruppen und Schulklassen

Eine Gruppen- oder Studienreise mit Freunden, mit dem Verein oder mit der Schulklasse. Bei Interesse und Möglichkeit kann auch ein gegenseitiger Austausch organisiert werden. 

Berufsprogramme

Der Tätigkeitsbereich der Berufsprogramme orientiert sich an den individuellen beruflichen Interessen, teilweise auch an beruflichen Vorkenntnissen bzw. Berufserfahrungen. Die berufliche Orientierung oder die berufliche Weiterentwicklung steht dabei neben der interkulturellen Austauscherfahrung stets im Fokus. Berufsprogramme können teilweise auch für Ausbildungen anerkannt werden.
Das Vorpraktikum Hochschule für Soziale Arbeit ist in der Kategorie Freiwilligeneinsatz zu finden.
Innerhalb der Berufsprogramme unterscheidet Intermundo zwischen Berufspraktikum und Lernendenaustausch:

Berufspraktikum

Das Berufspraktikum bietet sich für folgende Personen an:

  • Personen, die ohne berufliche Vorkenntnisse eine Berufsrichtung kennenlernen möchten.
  • Personen, die berufliche Vorkenntnisse aus einem Studium oder einer Berufslehre haben und sich weiterentwickeln möchten.

Das Berufspraktikum kann in vielen unterschiedlichen Berufsgruppen realisiert werden.

Alter: ab 18 Jahren

Lernendenaustausch

Lernendenaustausch gibt Jugendlichen während der Berufsbildung die Möglichkeit für einige Wochen oder Monate bei einem Gastbetrieb im Ausland oder in einem anderen Landesteil zu arbeiten, ohne die Lehre zu unterbrechen. Um dem Unterricht in der Berufsfachschule zu folgen, werden je nach Art und Dauer des Austauschs individuelle Lösungen angeboten.

Alter: ab 16 Jahren

Nebst diesen spezifischen Angeboten für Lernendenaustausch stehen für Jugendliche in der Berufslehre grundsätzlich auch alle anderen hier aufgelisteten Austauschformen offen: Kurzprogramme während den Ferien, Jahresprogramme mit Unterbruch der Berufslehre.


Feriencamp

Ein Feriencamp ist eine gute Gelegenheit, erste interkulturelle Erfahrungen in einer internationalen Gruppe zu sammeln. Freizeitaktivitäten, Kultur und Sprache prägen das Feriencamp mit einer Dauer von 10 – 14 Tagen.

Alter: 15 – 24 Jahre

 

Freiwilligeneinsatz

Als Volunteer unterstützt man gemeinnützige und nachhaltige Projekte in einem Sozialeinsatz, oder in gesundheitlichen, ökologischen oder kulturellen Bereichen in der Schweiz oder im Ausland. Ein Volunteer muss keine spezifischen beruflichen Qualifikationen mitbringen, vorausgesetzt werden jedoch Motivation und Eigeninitiative sich für die Anliegen der lokalen Organisation und Community zu engagieren. Der Benefit für den Volunteer liegt in der gewonnenen Erfahrung und in der  Begleitung während dem Einsatz.
Möglich sind kurze Einsätze – sogenannte Workcamps – in einer internationalen Gruppe von 2-4 Wochen, sowie Langzeiteinsätze von 3-12 Monaten.
Langzeiteinsätze können teilweise auch als Vorpraktikum Hochschule für Soziale Arbeit anerkannt werden.

Alter Kurzzeiteinsätze: Jugendliche, Erwachsene, (bei Familiencamp mit Kindern ab 10 Jahren)
Alter Langzeiteinsätze: ab 18 Jahren

 

Leben bei Gastfamilien

Bei einer Gastfamilie zu leben und den Alltag mit ihr zu teilen, gibt einen intensiven Einblick in eine fremde Kultur. Der Aufenthalt in der Gastfamilie, möglich ab zwei Wochen bis sechs Monate, beinhaltet keinen Besuch einer Schule oder Sprachschule. Das Zusammenleben mit der Gastfamilie ermöglicht die Sprachkompetenz zu steigern, vermittelt Aspekte der fremden Kultur und zeigt andere Denkweisen auf. 

Alter: ab 15 Jahren

 

Schulaustausch

Während des Aufenthalts besuchen die Jugendlichen eine lokale Schule und leben in einer Gastfamilie. Im Schul- und Familienalltag der neuen Kultur werden sie rasch integriert und machen sowohl sprachliche als auch soziale und interkulturelle Fortschritte. Einen Schulaustausch können Jugendliche während dem Gymnasium, der Berufslehre oder als Zwischenjahr machen. Der klassische Schulaustausch dauert meist ein ganzes Schuljahr, es gibt jedoch auch Semester- und Trimesterprogramme.

Alter: Schüleraustausch 14-18 Jahre, Universitätsprogramme 18-30 Jahre

 

Sprachkurs im Ausland

Neben dem Besuch einer Sprachschule ergibt sich im Alltag und im Zusammenleben mit einer Gastfamilie oder auf einem Campus täglich die Gelegenheit, die neu erlernten Fremdsprachenkenntnisse anzuwenden. Ein Sprachkurs im Ausland kann zwei Wochen bis neun Monate dauern. Je nach Alter werden die Teilnehmenden mehr oder weniger intensiv betreut. Zum Teil werden auch Freizeitaktivitäten angeboten.

Alter: Kinder ab zehn Jahren, Jugendliche, Erwachsene

© Ditty_about_summer/Shutterstock.com
© Ditty_about_summer/Shutterstock.com



«Mobilität gehört zur Grundausbildung eines jungen Menschen und wird heutzutage im Lebenslauf erwartet.»

Prof. Dr. Aline Gohard

Universität Freiburg